LR Widmann bei Eröffnung: Schwerpunktbildung vorbildlich gelungen

Stille Nacht Museums-Wiedereröffnung Arnsdorf

Seit vielen Jahren verfolgt und unterstützt das Land Salzburg (Referat Volkskultur und Erhaltung des kulturellen Erbes) durch Beratung, Weiterbildung und Förderung das Ziel, in Salzburg eine abwechslungsreiche Museumslandschaft zu schaffen, die Einheimischen und Gästen gleichermaßen eine vielfältige Reise durch die Kulturgeschichte Salzburgs ermöglicht. "Diese Entwicklung bedeutet, jedem einzelnen Museum der bunten und interessanten Museumslandschaft in Salzburg durch Schwerpunktbildung zu einem unverwechselbaren Charakter zu verhelfen. In Arnsdorf ist das mit dem Schwerpunkt Franz Xaver Gruber in vorbildlicher Art und Weise gelungen", sagte Volkskulturreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann gestern, Sonntag, 17. April, bei der Wiedereröffnung des Stille-Nacht-Museums in Arnsdorf, Gemeinde Lamprechtshausen. Die Gruberschule, 1771 als Mesnerhaus erbaut, ist heute die älteste Schule Österreichs, in der noch unterrichtet wird. Der Komponist des berühmtesten Weihnachtsliedes war dort von 1807 bis 1829 Lehrer.

Ziel der Umgestaltung war es, die historische Schulklasse mit Grubers Lehrerpult, die bisher immer nur in den Schulferien besichtigt werden konnte, als kontinuierliche Ausstellung zu zeigen. Damit in Verbindung mussten auch räumliche Veränderungen und Neuorientierungen erfolgen. Die Kosten beliefen sich auf rund 80.000 Euro, das Referat Volkskultur des Landes unterstützte die Umstrukturierung mit 25.000 Euro.

"Das wiedereröffnete Stille-Nacht-Museum in Arnsdorf ist ein kleines, aber feines Juwel in der Salzburger Museumslandschaft. Mit dem Schwerpunkt Franz Xaver Gruber hat das Museum eine besondere Stellung im Reigen der Stille-Nacht-Museen und ist sicher nicht nur während der Weihnachtszeit einen Besuch wert", so die Landesrätin.

____

Stille Nacht Museums-Wiedereröffnung Arnsdorf
im Bild v. li: Andrea Danninger Kulturausschuss GR, LAbg. Dr. Josef Schlömicher-Thier, Gestalterin Ilse Renate Pürstl, Kustos Max Gurtner, LR Tina Widmann, Bgm. Hans Griessner;
17.04.2011 Foto LPB Franz Neumayr/SB