Zeitgeschichte

Das „Stadtkind“ Joseph Mohr und das „Landkind“ Franz Xaver Gruber teilten das Schicksal ihrer Mitmenschen, jeder auf seiner Weise. Beide erlebten in ihrer Jugend die gewaltigen sozialen und gesellschaftlichen Umbrüche jener Zeit, hörten das Knarren im Gebälk von kirchlicher Macht und von gewohnten Traditionen. Nach der Französischen Revolution, in der Zeit der Aufklärung, sind viele traditionelle Strukturen, vermeintlich ewig gültige „Wahrheiten“,  sind zerbrochen. Gruber und Mohr waren gefordert, eine Antwort darauf für ihr Leben zu finden.

1816 löste der Ausbruch des Vulkans Tambora auf der indonesischen Insel Sumbawa  in ganz Kontinentaleuropa eine dramatische Klimaveränderung aus: Ein nimmer endender Regen und sommerlicher Schneefall vernichteten die Ernten. Besonders traf es die Bauern in Salzburg, Tirol und Oberösterreich. Hoffnungslosigkeit und Apathie machten sich breit: Viele Menschen nahmen in ihrem traditionellen Glauben diese Katastrophe als „von Gott gegeben“ hin. Stille Nacht gibt eine andere Antwort.

Bild©Wochenzeitung

Create a website or blog at WordPress.com von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: